Kinder der Arbeitnehmer der Gesellschaft ARAKO verbrachten einen Teil ihrer Ferien im russischen Ferienlager Orljonok am Schwarzen Meer

Montag, 4 september 2017

Insgesamt 9 Kinder von Angestellten der Gesellschaft ARAKO (gehört zur Maschinenbaudivision der Korporation Rosatom – Atomenergomash) nahmen vom 23. Juni bis 13. Juli 2017 an der Internationalen Schule der Forscher und Entdecker teil, die im internationalen Ferienlager Orljonok am Schwarzen Meer (Kreis Krasnodar, Russland) stattgefunden hat.

An dem internationalen Turnus im Ferienlager „Zvjozdnyj“ (stellar), das mit der Unterstützung der staatlichen Korporation für Atomenergie Rosatom im Rahmen des Projekts „Rosatoms Schule“ organisiert wurde, nahmen 100 Kinder aus Tschechien, Bulgarien, Ungarn und Russland teil. Die Teilnehmer aus Tschechien wurden von den Kindern ausgewählt, deren Eltern bei der Gesellschaft ARAKO, der Tochterstruktur der Korporation Rosatom, beschäftigt sind.

„Sämtliche Kosten für die Unterkunft der Kinder trug Rosatom. Die Bewerber für die Teilnahme am Projekt mussten ein kreatives Auswahlverfahren absolvieren und ihre Anmeldungen an die organisierende Kommission senden. Es freut uns sehr, dass die talentierten Kinder der Angestellten unserer Gesellschaft an diesem internationalen Ferienlager teilnehmen konnten. „Den Kindern bleiben schöne und unvergessliche Erinnerungen“, kommentierte die Teilnahme der Kinder Frau Pavlína Koligová, Personaldirektorin der Gesellschaft ARAKO.

Die Kinder waren zum ersten Mal so weit weg von ihrem zu Hause, sie verbrachten drei Wochen in einer multilingualen kreativen Umgebung. Das Programm des Ferienlagers „Zvjozdnyj“ war sehr vielfältig an interessanten Erlebnissen – mit Vorträgen und Workshops beginnend und der Schaffung von Forschungsprojekten aus verschiedenen Bereichen endend – von Physik und Naturwissenschaft, über Journalistik, bis hin zu der Gegenwartskunst.

Neben der Entwicklung des kreativen Potentials haben sich die Kinder auch am Meer erholt und Sotschi, die Hauptstadt der Winterolympiade 2014, besucht, sie haben das Delphinarium besichtigt, und an Festivals, Wettbewerben und Sportveranstaltungen teilgenommen.

„Dieses Ferienlager fand ich nicht nur deshalb klasse, weil es am Meer war, sondern auch deshalb, weil es ein internationaler Turnus war. Es hat mir geholfen, mit Leuten aus anderen Ländern gelassener zu kommunizieren. Wir haben gelernt, im Team zu arbeiten, haben unsere Englischkenntnisse verbessert und begannen sehr gut Russisch zu verstehen. Im Unterschied zu den tschechischen Ferienlagern war in Orljonok ein reicheres und sehr interessantes Lernprogramm. Und natürlich war es super, die Besonderheiten des anderen Landes kennen zu lernen,“ beschrieb ihre Erlebnisse eine der Teilnehmerinnen an dem internationalen Ferienlager.